#Workshop beim ESPO

#workshop 

#ESPO #ESSENERSPORTBUND

#EVN !

 

Unsere Clubchefs waren zu Gast im "Haus des Sports" und nahmen am Workshop zu Themen rund um die Eigenverantwortliche Nutzung und den Betrieb von Sportanlagen teil.

Der ESPO referierte darin über überaltete und teils vertraglich geregelte aber für die Vereine unzumutbare Auflagen.

Hier wollen der ESPO und die rund 29 EVN Vereine, darunter unser VSV, der Stadt Essen mit breiter Brust entgegentreten.

Am Ende waren sich alle Beteiligten einig!

Ein Verein, der eine städtische Sportanlage in Eigenverantwortlicher Nutzung hat und damit der Stadt Essen zu enormen finanziellen Einsparungen verhilft, muss der Zeit angepasst durch die Sport u. Bäderbetriebe unterstützt werden.

Die Rechte und Pflichten sind in den fast 40 Jahre alten EVN Verträgen klar geregelt.

Leider überwiegen die nicht mehr zeitgemäßen Pflichten für die EVN Vereine.

Der ESPO wird nun auf politischer Ebene und auch im Rahmen der städtischen Verwaltungswege mit Unterstützung der Vereine und Juristen einen eigenen Vertrag entwerfen und in die Verhandlungen gehen.

 

Das Fazit unseres Vorsitzenden und unseres Geschäftsführers fällt klar aus.

⚠️"Wer für die Stadt eine Sportanlage in EVN durch ehrenamtliche Mitglieder betreibt und pflegt, bewirtschaftet, instandhält und instandsetzt, darf nicht draufzahlen.

Hier müssen diese Vereine besonders vor Risiken geschützt und vor allem der heutigen Zeit gemäß auch wirtschaftlich besonders unterstützt werden." ⚠️

gaben sich Frank Brettschneider und Markus Brinkmeier einstimmig.





Vorsitz: Frank Brettschneider

Geschäftsführung: Markus Brinkmeier


Amstgericht Essen

Vereinsregister VR 10232

Finanzamt Essen Nord-OSt

StID 111 / 5727 / 1218